Direkt zum Inhalt der Seite springen

Unfallkasse Rheinland-Pfalz | Arbeitsschutzorganisation

Arbeitsschutzorganisation

Sie als Träger sind verantwortlich für eine funktionierende Arbeitsschutzorganisation in Ihren Kitas.

Das heißt, dass Sie Rahmenbedingungen für Ihre Beschäftigten und die Kinder schaffen müssen, die zur Organisation der Sicherheit und Gesundheit beitragen und eine gute Unterstützung für ALLE darstellen. Hierzu zählen zum Beispiel die Bestellung einer Betriebsärztin/eines Betriebsarztes (BA) und einer Fachkraft für Arbeitssicherheit (Sifa), die Benennung von Sicherheitsbeauftragten, die Aufstellung eines Prüfmanagements und die Organisation einer wirksamen Ersten Hilfe in Ihrer Kita.

Wichtig ist, dass die Akteure im Arbeitsschutz Ihren Kita-Leitungen bekannt sind und diese bei der Arbeit in der Einrichtung unterstützen.


Formblatt zur Abfrage der Arbeitsschutzorganisation

Hier stellen wir Ihnen ein Formblatt, zur Abfrage der Arbeitsschutzorganisation in Ihrer Kita zur Verfügung. Dies können Sie digital an Ihrem Rechner ausfüllen und speichern.
Wir bieten Ihnen an, dass Sie uns Ihr Formblatt ausgefüllt an die E-Mail-Adresse: kita@ukrlp.de senden. Sofern wir daraus einen Beratungsbedarf erkennen, stimmen wir mit Ihnen ein Beratungsangebot ab.

Formblatt zur Abfrage der Arbeitsschutzorganisation

Formblatt zur Abfrage der Arbeitsschutzorganisation

Entscheidungskriterien für Überwachung und Beratung vor Ort


Arbeitsmedizinische Vorsorge in Kitas

Als Trägerin oder Träger sowie Unternehmerin oder Unternehmer sind Sie nach der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbmedVV) verpflichtet, vor der Aufnahme einer gefährdenden Tätigkeit eine arbeitsmedizinische Vorsorge für das von Ihnen beschäftigte Personal anzubieten (Pflicht-, Angebotsvorsorge) bzw. vorzuhalten (Wunschvorsorge). Die arbeitsmedizinische Vorsorge hat zum Ziel, dass die Beschäftigen nicht nur lernen, sich ausreichend gegen Gefährdungen am Arbeitsplatz zu schützen, sondern es soll auf individuelle gesundheitliche Voraussetzungen eingegangen werden und somit Erkrankungen frühzeitig erkannt werden.

Ausführliche Informationen erhalten Sie in den "Sicheren Seiten" der BGW.

Zu den Infos